Tag 2 – Engel

Also gestern war ich ziemlich beschäftigt mit engeln, deshalb auch der Post erst jetzt.

Engeln?! – Ja genau es gibt hier Engel (rund 2000 für die 10000 nicht-Engel Besucher).

Diese Engel sind frewillige Helfer, die diesen Kongress überhaupt erst möglich machen.
Sie übernehmen alle möglichen Aufgaben, von Einlasskontrolle über Kameraführung und
Lagerlogistik bis hin zu Netzwekadministratoren für 12k Menschen.

Wer kann da mitmachen?

Eigentlich: Jeder der will und es schafft sich auf der zugehörigen Website zu registrieren.
Dieses Jahr wurde aber am Abend von Tag 1 die Registrierung deaktiviert, weil es sonst zu viele Engel gäbe. Details.

Was hat man selbst davon?

Man darf in den Heaven – den Ort wo sich Engel aufhalten wenn sie nichts zu tun haben,
wo es kostenloses Wasser und Kaffee gibt, sowie Essen abhängig von der Menge an Arbeitsstunden.
Und man bekommt ein kostenloses Turnhallenticket (zum dort Schlafen; normal 5€),
wenn man mindestens 2 Schichten an dem Tag gearbitet hat.
Außerdem bekommt man wenn man viel gemacht hat ein exklusives Engel-T-shirt.
Aber am wichtigsten: Man sorgt mit dafür, dass  dieses großartige Event überhaupt möglich ist.

Also wie gesagt war ich gestern ziehmlich beschäftigt zu engeln:

Zu erst war ich am NOC(Network Operating Center)-Hepldesk und hab Leuten technische Fragen beantwortet.
Naja das technisch nur bedingt, da dieses Jahr die mit abstand meist benötigte Information ist, wo das POC(Phone Operating Center) ist…

Dann hab ich für den Talk 3 Years After Snowden: Is Germany fighting State Surveillance? die Publikums-Mikrophone gehandelt.
Das war eigentlich ziehmlich viel Glück, dass ich genau für den Talk eine Shift hatte. Ich hatte nämlich eigentlich nicht unbedingt vor ihn zu hören.
Aber er hat sich dann doch als ein sehr guter, interresanter Talk rausgestellt und als großes Finale, war am Ende Edward Snowdan im Live-Interview zugeschaltet.

Dann hab ich beim Abendessen in der Heaven-Küche beim Abwasch geholfen, mit dem praktischen Nebeneffekt,
Essen zu bekommen ohne Voucher zu verbrauchen.

Und zum Ende des Tages hab ich mich noch kin eine Standby-Schicht bis 0.00 eingetragen.
Beschäftigt war ich dann zwar doch bis 2:30, aber die Zeit kann man sich nachtragen lassen.
Die kurze Verlängerung kam so:Um ca. 23:45 wurden alle noch verfügbaren Springer nach Saal 1 beordert um dort CrowControl zu betreiben,
d.h. um dafür zu sorgen, dass nicht mehr Leute in den Saal kommen, als Platz ist, und das niemand auf Fluchtwegen steht oder sitzt.
Dies war nötig, da um 1 der vermutlich beliebteste Talk der Woche, begann: Die Fnord-News-Show.
Schon ab 23:30 wurden deshalb nur sehr begrenzt Menschen in den Saal gelassen.
Vorteil für mich: Ich hatte ja durch meine Tätigkeit ein Platz im Saal für den Talk davor (über Parlamentsschlägereien) und die Fnord-News-Show sicher.

Ein Gedanke zu „Tag 2 – Engel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.