Java/Processing – 03/2014

800px-Processing-ide

Ab April 2014 entwickeln wir Computerspiele und andere SW mit der Java-basierten Programmierumgebung „Processing“.

Hier gibt es das Handwerkszeug: Processing IDE
Gibt’s für Windows, Linux und MacOS
https://processing.org/download/?processing

Tutorials
Mir gefallen die von Daniel Shiffman am besten. Haben wir auch im Workshop verwendet.
http://processing.org/tutorials/

Ralfs Ufo Sketch

UFOCaptureUfoCapture1UfoCapture2

Das Ufo beschleunigt den Fall. Mit den Tasten v,b und n kann man Bremsraketen zünden und damit sowohl den Fall als auch die seitliche Position beeinflussen. Ufo- und Landeplattform-Position werden bei jedem Spielstart zufällig festgelegt.

Hier der Source-Code:

Neue Version mit Tankanzeige:

Ab hier geht es objektorientiert weiter:
Da sich in zukünftigen Versionen des Spiels verschiedene Raumflugobjekte unabhängig voneinander bewegen sollen, bietet es sich an, diese als einzelne Java-Objekte zu definieren. Im Beispiel wird ein Basisobjekt-Typ „SpaceObject“ definiert, von dem alle anderen Objekte abgeleitet werden (Vererbung). Bisher gibt es nur unser Ufo und die Platform, die als Objekte behandelt werden.

An diesem Beispiel erkennt man, warum gerade für Spiele die objektorientierte Programmierung Vorteile hat. Nun können sich viele Kometen gleichzeitig bewegen. Jedes Objekt kann sich selber darum kümmern, wohin es sich bewegt. Die Klasse „space“ kümmert sich darum, dass neue Objekte zu hinzukommen können und Kollisionen entdeckt werden.

Ausblick

Man kann die Processing IDE auch zur Mikrocontroller-Programmierung verwenden. Dazu kauft man sich einen Arduino oder baut ihn sich einfach selber.

Arduino zum Kaufen: Arduino 

Arduino zum Selberlöten: Surasto
Roomba Staubsauger mit Arduino gesteuert: Roomba-Hack

10 Gedanken zu „Java/Processing – 03/2014

  1. Klar, mach ich gerne. Habe aber zunächst mal auf Objekte und Klassen umgestellt, damit auch ein paar Kometen über den Bildschirm ziehen können. Die roten erzeugen einen Crash. Bei den Grünen gibt es mehr Sprit in den Tank (ist unpolitisch gemeint 🙂 )

    1. Good notes on these two and I find it interesting that you were able to sample at the store — I’ll have to keep that in mind if I go through Heathrow sometime. The Glenlivet was my first single-malt scotch and I’ve been happy with them ever since. That was a 12 and I’ve had the 18 since, both lovely things but very different in makeup.

    2. It was my pleasure locating your site a short while ago. I came here right now hoping to uncover interesting things. I was not let down. Your ideas on new techniques on this area were helpful and a fantastic help to me. Thank you for having time to write down these things and then for sharing your notions.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.