C-Hack Infoterminal

Projekt-Team: Ralf, Lilli

Aus bekannter Quelle haben wir dieses schöne Stück erhalten und so vor der Verschrottung gerettet. Während die beiden LED Großanzeigen mit 433MHz-Schnittstelle noch auf eine Verwendung warten, werden wir aus der Mechanik ein Infoterminal bauen, das unsere Webseite anzeigt, so dass sich Besucher über C-Hack informieren können.

Die Zutaten

  • Gehäuse wie auf dem Bild zu sehen
  • Ausgeschlachteter 21″ Monitor
  • Alter Shuttle PC, den wir von WindowXP auf Lubuntu aufgerüsten werden
  • Ein rustikale Handkurbel, mit der die Webseite auf und ab gerollt wird
  • Eine Arduino Leonardo, der sich als Maus ausgibt
  • Ein Fächerrad mit Gabellichtschranken um die Kurbelumdrehungen zu zählen

Mechanische Arbeiten

Die Frontseite kann verwendet werden, da der Monitor groß genug ist, um beide bestehenden Ausschnitte zu überdecken.

Mit der Stichsäge haben wir erst mal den groben Ausschnitt ausgesägt. Wir haben den auf Untermaß gemacht, so dass wir den Monitor noch etwas einlassen können von der Rückseite.

Damit der Bildschirm nicht so tief sitzt (die Platte ist 21mm dick), haben wir von der Rückseite 7.5mm mit der Oberfräse weggenommen. So sitzt der Monitor fest und wird seitlich geführt.

Passt in die Aussparung…

Die grob zugesägten Kanten müssen natürlich noch sauber verkleidet werden. Wir haben uns für eloxierte Aluprofile aus dem Baumarkt entschieden: 20mm x 15mm, 1.5mm Materialstärke.
Innen sind die also 18.5mm x 13.5mm, so wird exakt die offene Holzkante abgedeckt.

Die Aluprofile haben wir auf eine Holzleiste gelegt, um mit der Kreissäge die Gerungen zu schneiden.

Damit man keine Schrauben sieht, haben wir die Profile mit 5min Epoxy angeklebt.

Die Elektronik

Wir verwenden einen Shuttle-PC aus der WindowsXP-Ära, der mit Lubuntu wieder ziemlich zügig läuft. Ein Arduino-Leonardo meldet sich als HID an, so dass man ihn zur Emulation des Mausrades einsetzen kann.
Dazu muss er die Umdrehungen des Handrades abtasten und ich Mausrad-Befehle umwandeln.
Hier schon mal der prototypische Aufbau:

Montage des Shuttle-PCs

Damit der PC und der Bildschirm vom Arduino eingeschaltet werden können, war hier auch ein Hack nötig. Die Schalter haben wir herausgeführt, so dass der Arduino diese per Optokoppler aktivieren kann.
Sobald das Terminal bestromt wird, schaltet der Arduino dann den Monitor ein und bootet das Linux auf dem PC.

Im Bild sieht man schon die schöne Handkurbel, mit der die Seite nach oben und unten gerollt werden kann.

Mausrademulation

Um die Drehungen der Welle zu detektieren, werden wir ein Fächerrad auf die Welle der Kurbel montieren, dass zwei Gabellichtschranken unterbricht. So kann die Drehgeschwindigkeit und -richtung bestimmt werden.

Das Fächerrad fräsen wir auf der Stepcraft CNC Fräse.

Ja ja, man sollte den richtigen Fräser verwenden…

Wir haben einen Schaftfräser verwendet mit Rechtsspiralschneide. Dadurch werden zwar die Späne ganz toll abgeführt aber leider auch das dünne Alublech angehoben und dadurch ist der Fräser gleich in einem Arbeitsgang ganz durch das Blech gefahren. Bei einem Fräser mit Linksdrall wäre das Blech nach unten gedrückt worden.
Anfängerfehler…

Naja sieht nicht ganz so sauber aus aber wir werden die Grate wegfeilen und das ganze fein schleifen.